Programmierumgebung in Java


Nicht nur Banken mit Tagesgeld und Versicherungen mit einem Versicherungsvergleich können darauf verzichten – auf eine Programmierumgebung in Java. Denn wie heisst es so schön zum Thema  Programmierumgebung Java.

Um mit Java zu arbeiten benötigt man, wie in jeder anderen Programmiersprache auch, ein paar Werkzeuge, wie zum Beispiel einen Compiler oder einen Editor. Diese Werkzeuge werden hier jetzt erläutert, damit Sie wissen was Sie benötigen, wenn Sie mit Java anfangen wollen. (Quelle: http://de.wikibooks.org/wiki/Java_Standard:_Einrichten_der_Programmierumgebung)

Zwingend benötigt werden zum programmieren in einer Java-Umgebung:

  • Java-Software-Development-Kit (=Java SDK(JDK))
  • und einen beliebigen Texteditor

Wir haben Euch heute mal ein paar Beispiele wie man dies installieren kann unter welcher Umgebung:

Ubuntu

Die Installation des Java SDK(JDK) unter Ubuntu ist sehr einfach: Das JDK von Sun befindet sich in den offiziellen Quellen (multiverse) ab Version 7.04 (Feisty Fawn). Über den Paketmanager installiert man das Paket sun-java6-jdk oder führt folgenden Befehl im Terminal aus:

$ sudo apt-get install sun-java6-jdk

Überprüfen kann man die Installation, indem man im Terminal den Befehl

$ javac -version

ausführt. Folgende Meldung sollte erscheinen:

javac 1.6.0_22

Mac OS X

Java ist integraler Bestandteil des Betriebssystems Mac OS X und muss dort nicht gesondert installiert werden. Es ist herstellerseitig unter /System/Library/Frameworks/JavaVM.framework/Versions installiert. In diesem Verzeichnis befinden sich jeweils Ordner mit den entsprechenden Java-Versionen. Standardmäßig sind folgende Versionen installiert bzw. erhältlich:

Mac OS X Vorinstalliert erhältlich
10.1 1.3.1 1.3.1
10.2 1.3.1 1.4.2
10.3 1.3.1 1.4.2
10.4 1.4.2 1.5.0
10.5 1.5.0 1.6.0

Die erhältlichen Java-Versionen können automatisch über Software-Update bezogen und installiert werden. Sind mehrere Java-Versionen installiert, so kann mit Hilfe eines kleinen Programmes eingestellt werden, welche JRE verwendet wird.

BSD

Unter BSDs gibt es zwei Probleme beim Installieren von Java: zum einen darf man die Installationsdateien aus lizenztechnischen Gründen nicht automatisiert runterladen, zum anderen stellt Sun keine nativen Binärdateien von Java für BSD bereit. Man muss entsprechende Dateien also manuell herunterladen. Falls es sich dabei nicht um inoffizielle BSD-Binarys handelt, muss man zuerst eine JDK-Umgebung mit Linux-Emulator installieren die als Bootstraper fungiert, aus der man danach native Binarys kompilieren kann. Da das aber unnötig lange dauert, wird hier nur der direkte Weg über inoffizielle Pakete beschrieben.

Installieren des SDKs unter Windows

Für Windows installieren Sie einfach die selbst-extrahierende Datei. Nach dem Neustart könnten Sie schon anfangen, möchten Sie jedoch z.b. die Programme “javac.exe”, “java.exe”, “javaw.exe”, “jar.exe” etc. von jedem Ordner aus ausführen können ohne immer den vollständigen Pfad angeben zu müssen, müssen Sie die Umgebungsvariable “PATH” verändern.
Wir nehmen mal an, Sie haben JDK an dem Ort “C:\jdk1.6.0_<version>” installiert. Nun müssen Sie die PATH-Variable um den Eintrag “C:\jdk_1.6.0_<version>\bin” erweitern. Die PATH-Variable kann man unter Windows 2000/XP unter Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung dann auf System und Erweitert verändern. In diesem Dialog wählen Sie die Schaltfläche Umgebungsvariablen und suchen sich unter Systemvariablen die PATH-Variable aus und fügen den Pfad des SDK an. Der neue Pfad wird von den Alten durch ein Semikolon getrennt. Nach dem Bestätigen können Sie testen, ob die PATH-Variable verändert wurde, in dem Sie in der Eingabeaufforderung PATH eingeben. In der Auflistung sollten Sie nun den Pfad des SDK wiederfinden.

Unter Vista kommen Sie dort hin mit: Windows+Pause -> Erweiterte Systemeinstellungen -> Reiter Erweitert -> Button Umgebungsvariablen… -> Scrollfeld Systemvariablen.
Nach den Änderungen sollten Sie Ihren PC neustarten.

Bei der Standardinstallation werden in der Windows Registry verschiedene Schlüssel eingetragen. Diese unterscheiden sich in ihrer Position je nach Windows Version:

Version Basisschlüssel
Windows 95 HKLM\Software\JavaSoft
Windows 98 HKLM\Software\JavaSoft

Tipp: Auch wenn die Standardinstallation sich in der Registry einträgt, um somit u.a. die aktuellste Java Version zu finden, sind diese nicht zwingend. Jedoch muss ansonsten die JAVA_HOME Umgebungsvariable korrekt gesetzt sein.

Unterhalb dieser Schlüssel werden im Prefs/ Teil die Benutzereinstellungen des Pakets java.util.prefs gesichert.

(Quelle: ua. http://de.wikibooks.org/wiki/Java_Standard:_Einrichten_der_Programmierumgebung)

Wenn Ihr dies alles beachtet, dann sollte den ersten Programmierergebnissen und – Programmier-Erfolgen nichts mehr im Wege stehen. Denn sobald das Java SDK und die Umgebung steht kann es losgehen. Dh. Ihr könnt dann die ersten Finanz – Checklisten oder Tabellen erstellen und kreieren – in Java natürlich. Was denn sonst! :-)

Share